Am Anfang des 19. Jahrhunderts begann das Industriezeitalter in England und den Vereinigten Staaten. Neue technische Innovationen, aufgrund der Erfindung der Dampfmaschine, wie Eisenbahn und Stahlerzeugung, veränderten grundlegend die Gesellschaft. Im Laufe des 19. Jahrhunderts beginnt auch auf dem europäischen Kontinent die Umwandlung von der Agrar- zur Industriegesellschaft. Zwei Maßnahmen haben daran einen besonderen Anteil. Erstens, die Einführung der Gewerbefreiheit, die das überkommende Zunftsystem ablöst und somit den Unternehmen die Möglichkeit gibt, frei zu agieren. Dies lässt viele neue Fabriken in kürzester Zeit entstehen. Zweitens, die Bauernbefreiung, mit der man das Lehnwesen endgültig überwindet, bringt eine große Anzahl verarmter Menschen hervor, die der Industrie somit als billigste Arbeitskräfte zur Verfügung stehen. Die nun einsetzende Massenproduktion führt darauf hin ein Teil der kleineren und mittleren Handwerker ins Elend. Zwei Begriffe sind für das dieses frühere Zeitalter prägend: "Pauperismus" zum einen bezeichnet die Massenverelendung der Arbeiter, die täglich ums bloße Überleben kämpfen und "Proletariat" wird zur Bezeichnung dieser Bevölkerung.

Karl Marx und Friedrich Engels schrieben ihr Manifest im Dezember 1847, als Leitfaden für die grundsätzlichen Prinzipien und Praktiken des Kommunismus. Im Februar 1848 erschien es: Alle Eigentumsverhältnisse waren einem beständigen geschichtlichen Wandel, einer beständigen geschichtlichen Veränderung unterworfen. Die Französische Revolution z. B. schaffte das Feudaleigentum zugunsten des bürgerlichen ab. Was den Kommunismus auszeichnet, ist nicht die Abschaffung des Eigentums überhaupt, sondern die Abschaffung des bürgerlichen Eigentums. Aber das moderne bürgerliche Privateigentum ist der letzte und vollendetste Ausdruck der Erzeugung und Aneignung der Produkte, die auf Klassengegensätzen, auf der Ausbeutung der einen durch die andern beruht.

In dieser Zeit der gesellschaftlichen Veränderungen wuchsen Marx und Engels hinein. Marx 1818 in Trier geboren, nahm ein Studium der Rechtswissenschaften, Philosophie und Geschichte in Bonn und Berlin auf. Während seines Studiums beeinflusste ihn der Rechtslehrer Eduard Gans. Dieser liberale Anhänger Hegels der "...besonders den Aspekt der Willensfreiheit und die Bedeutung der sozialen Fragen betonte...hieß die Julirevolution gut...". Er promovierte 1841 und begann als Redakteur für eine liberaloppositionelle Zeitung in Köln zu arbeiten. Nach seiner Heirat und dem Verbot der Zeitung 1843 emigrierte er nach Paris. Hier begann er seine kommunistische Tätigkeit zu vertiefen und lernte 1845 seinen späteren Lebensfreund Friedrich Engels kennen. Engels wuchs als Fabrikantensohn in Manchester auf und sammelte neben seiner kaufmännischen Ausbildung und Tätigkeit zahlreiche Erfahrungen bei sozialen Bewegungen.

Download als .pdf

 "Das Kapital" von Karl Marx

Zum Runterladen

oder vom Bildungsverein der KPÖ Steiermark:

  • Karl Marx: Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie. Erster Band (MEW 23)
  • Karl Marx: Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie. Zweiter Band (MEW 24)
  • Karl Marx: Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie. Dritter Band (MEW 25)